Iridologie (Irisdiagnose)

Irisdiagnose – Ein Blick in die Augen als Wegweiser zur Gesundheit

In der Iris sind topografisch – ähnlich wie an Händen, Füßen und Gesicht – die einzelnen Organe zu erkennen und darüberhinaus auch weitere Informationen zur aktuellen Gesundheitslage Close up view of a brown woman eye - no make up oneines Menschen. Dies erlaubt eine differenzierte Auswahl an möglichen Therapien und praktischer Lebensführung.

Die Iridologie, „Lehre der Iris“, wird auch oft mit Irisdiagnose oder Augendiagnose bezeichnet, was aber etwas irreführend ist. Treffender wäre der Begriff Irisanalyse, da im eigentlichen Sinn keine Diagnose gestellt werden kann. D.h. es können keine z.B. Gallensteine oder eine Leberentzündung gesehen werden. Wohl aber können mögliche Ursachen erkannt werden, die zu bestimmten Symptomen führen. Es sind Hinweise auf die individuelle Stoffwechsellage und ererbte Anlagen zu bestimmten Erkrankungen sichtbar, ebenso angeborene und erworbene Funktionsweisen sowie die individuelle Konstitution.
Dies gibt Aufschluss über weiterführende diagnostische Schritte sowie mögliche Therapiewege. Vor allem in der Prävention ist die Iridologie eine wertvolle Methode.

an insightful look on blue colored eyesDie Irisanalyse ist somit ein wichtiger Schritt in der Behandlung chronischer, akuter und auch psychischer Leiden – und natürlich auch darin diese erst gar nicht entstehen zu lassen …

Auf einen Augenblick – ich freue mich auf Sie!

Herzlichst, Ihre HP Melanie Vetter

 

Sie möchten mehr erfahren?

TELEFON: 0931 – 663 983 62